Impressum

Fa. Digitalanzeige-Profi UG (haftungsbeschränkt)

Am Anger 1

66589 Merchweiler

Tel.: 06825/9547384

Fax : 03212 – 1024308 bitte Info auf Mailadresse

E-Mail: info@Digitalanzeige-profi.de

Internet: http://www.digitalanzeige-profi.de

Geschäftsführer: Bick Joachim

Sitz der Gesellschaft: Merchweiler

Registergericht Saarbrücken HRB 17561

UST-Identifikationsnummer: DE815056562

 

 

AGB

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen

 

der

Digitalanzeige-Profi UG (haftungsbeschränkt)

Am Anger 1, 66589 Merchweiler

vertreten durch den Geschäftsführer, Herrn Joachim Bick, Am Anger 1, 66589 Merchweiler

Sitz der Gesellschaft: Merchweiler

Registergericht: Amtsgericht Saarbrücken, Handelsregisternr.: HRB 17561

Umsatzsteuer-Identifzierungs-Nummer: DE815056562

Telefon: 06825 / 9547384 Telefax: 03212 / 1024308

E-Mail: info@Digitalanzeige-profi.de

Internet: http://www.digitalanzeige-profi.de

 

Stand 1

 

– im folgenden kurz: „Digitalanzeige-Profi“ genannt:

 

A.

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen von Digitalanzeige-Profi

für den Kauf von Artikeln / die Bestellung nicht von Digitalzeige-Profi selbst erstellter, fertiger Software zum Versand:

 

Bei Bestellungen / Käufe von Ihnen als Kunden bei Digital-Anzeige-Profi für Warenartikel zum Versand einschließlich fertiger Versand-Software, die nicht von uns für Sie erstellt wurde, gelten die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Digitalanzeige-Profi:  

 

Ia.  

„Änderung per 12.05.2012: Ab dem 12.05.2012 beliefern wir keine Verbraucher im Sinne von § 13 BGB mehr bzw. schließen wir keine Verträge mehr mit Verbrauchern im Sinne von § 13 BGB, sondern nur noch mit Nichtverbrauchern (Unternehmern im Sinne von § 14 Abs. 1 BGB, juristischen Personen des öffentlichen Rechts oder öffentlichen-rechtlichen Sondervermögen). Deshalb sind ab dem 12.05.2012 die nachfolgenden AGB, die sich auf Vertragsabschlüsse mit bzw. die Belieferung von Verbrauchern beziehen gegenstandslos.“

 

I.

 Geltungsbereich

 

Digitalanzeige-Profi führt Ihre Bestellung nach den zum Zeitpunkt der Bestellung jeweils gültigen AGB aus. Die AGB in ihrer aktuellen Fassung stehen Ihnen auf unserer Internetseite http://www.digitalanzeige-profi.de unter der Rubrik „AGB“ zur Verfügung. Überdies senden wir Ihnen unsere AGB mit der Auftragsbestätigung per E-Mail als pdf-Datei-Anhang, ansonsten bei Vertragsabschluss mit Zusendung der Ware zusammen mit Ware mit der Rechnung schriftlich zu. Im Zweifel gelten unsere im Internet veröffentlichten AGB. Änderungen und Ergänzungen behalten wir uns ausdrücklich vor. Entgegenstehende AGB werden nicht Vertragsbestandteil.

 

 

II. Vertragsschluss / Rücktritt / Vorbehalt der Nichtverfügbarkeit

 

  1. Mit Ihrer Bestellung eines unserer Artikel in unserem Internet-Shop per E-Mail oder in anderer freier Form erklären Sie als Kunde verbindlich, die Ware erwerben zu wollen. Wir sind berechtigt, das in der Bestellung liegende Vertragsangebot innerhalb von zwei Wochen nach Eingang anzunehmen. Der Vertrag über den Kauf der bestellten Ware zwischen Ihnen als Kunden / Käufer und Digitalanzeige-Profi als Verkäufer kommt dadurch zustande, dass Digitalanzeige-Profi Ihre Bestellung durch entsprechende Auftragsbestätigung annimmt und Ihnen die Auftragsbestätigung zugeht; die Auftragsbestätigung versenden wir per E-Mail. Wenn Sie uns bei Ihrer Bestellung keine E-Mail-Adresse angegeben haben und wir Ihnen keine Auftragsbestätigung zusenden, kommt der Vertrag erst mit Annahme des in der Bestellung liegenden Vertragsangebots durch Zusendung der Ware an Sie als Kunden und Zugang dieser Annahme durch Zugang der Ware bei Ihnen als Empfänger im Zeitpunkt der Zugangs der Ware bei Ihnen an der Lieferanschrift zustande. Wir bieten keine Produkte zum Kauf durch Minderjährige an.

 

  1. Wir behalten uns vor, auch nach Vertragsschluss eine Bonitätsprüfung durchzuführen und bei

negativem Ergebnis vom Vertrag zurückzutreten. Den Rücktritt behalten wir uns auch für den Fall vor, dass die Ware für einen Zeitraum von mindestens vier Wochen nicht verfügbar ist oder Datenfehler vorliegen, aufgrund derer wir Ihre Bestellung nicht ausführen können.

 

 

III. Widerrufsrecht für Verbraucher und Widerrufsfolgen

 

Gesetzliches Widerrufsrecht für Verbraucher und gesetzliche Folgen des Widerrufs – gleichzeitig: Belehrung für Verbraucher im Sinne von § 13 BGB über ihr Widerrufsrecht bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen und bei Fernabsatzverträgen mit Ausnahme von Verträgen über Finanzdienstleistungen und Folgen des Widerrufs (Widerrufsbelehrung):

Widerrufsrecht:

Als Verbraucher im Sinne von § 13 BGB haben Sie das gesetzliche Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angaben von Gründen den Vertrag mit uns über Ihre Bestellung zu widerrufen.

Die Widerrufsfrist beträgt in diesem Falle vierzehn Tage ab dem Tag,

a) an dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die Waren in Besitz genommen haben bzw. hat, wenn Sie als Verbraucher einen Kaufvertrag über eine einzige Ware mit uns geschlossen haben,
b) an dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die letzte Ware in Besitz genommen haben bzw. hat, wenn Sie als Verbraucher mit uns einen Kaufvertrag über mehrere Waren im Rahmen einer einheitlichen Bestellung geschlossen haben und die bestellten Waren getrennt geliefert werden,
c) an dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die letzte Teilsendung oder das letzte Stück in Besitz genommen haben bzw. hat, wenn Sie als Verbraucher mit uns einen Vertrag über die Lieferung einer Ware in mehreren Teilsendungen oder Stücken geschlossen haben.

Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns,

Digitalanzeige-Profi UG (haftungsbeschränkt)
Am Anger 1
66578 Schiffweiler
Geschäftsführer: Joachim Bick
Telefon-Nr.: 06825 / 9547384
Telefax-Nr.: 03212/1024308
E-Mail-Adresse: info@Digitalanzeige-profi.de,

mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. mittels einem mit der Post versandter Brief, per Telefax oder E-Mail oder Telefon) über Ihren Entschluss, diesen mit uns geschlossenen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte – nachstehende – Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist.

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung an uns über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Folgen des Widerrufs:

Wenn Sie als Verbraucher diesen mit uns geschlossenen Vertrag gemäß den vorstehenden Ausführungen widerrufen, hat dies für Sie als Käufer folgende Folgen, über die wir Sie hiermit gleichzeitig belehren:

Wir – Digitalanzeige-Profi UG (siehe nähere Angaben oben) – haben Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrages bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausschließlich etwas anderes vereinbart; in keinem Falle werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet. Wir können die Rückzahlung verweigern, bis wir die Ihnen gelieferten Waren laut Bestellung zurückerhalten haben oder bis Sie den Nachweis erbracht haben, dass Sie die Ihnen von uns laut Bestellung gelieferten Waren zurückgesandt haben, je nachdem, welches der frühere Zeitpunkt ist.

Soweit Sie als Verbraucher im Zusammenhang mit dem Vertrag Waren von uns erhalten haben, gilt im Falle des Widerrufs gemäß obigen Ausführungen insoweit das Nachstehende, worüber wir Sie als Käufer hiermit belehren:

Sie haben die von gelieferten Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem Sie uns über den Widerruf dieses Vertrages unterrichten, an uns,

Digitalanzeige-Profi UG (haftungsbeschränkt)
Am Anger 1
66589 Merchweiler
Geschäftsführer: Joachim Bick

zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn Sie die Waren vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absenden.

Sie als Käufer tragen die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Waren an uns infolge des Widerrufs.

Sie als Käufer müssen für einen etwaigen Wertverlust der Waren nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang mit ihnen zurückzuführen ist.

Muster für das Widerrufsformular

(Wenn Sie den Vertrag mit uns widerrufen wollen, dann füllen Sie bitte dieses Formular aus und senden Sie es uns zurück.)

An:
Digitalanzeige-Profi UG (haftungsbeschränkt)
Am Anger 1
66578 Schiffweiler
(Geschäftsführer: Joachim Bick)
Telefon-Nr.: 06825 / 954 73 84
Telefax-Nr.: 03212/1024308
E-Mail-Adresse: info@Digitalanzeige-profi.de:

Hiermit widerrufe(n) ich/wir (Unzutreffendes streichen) den von mir / uns (Unzutreffendes streichen) abgeschlossenen Vertrag über den Kauf der folgenden Waren:

– Bestellt am …………(Unzutreffendes streichen) / erhalten am……………….(Unzutreffendes streichen)
– Name des / der Verbraucher(s):……………………………………………………..
– Anschrift des / der Verbraucher(s):………………………………………………….
……………………………………………………

– Unterschrift des / der Verbraucher(s) (nur bei Mitteilung des Widerrufs auf Papier):

…………………………………………………………………………………………

– Datum:………………….

Rücksendekosten bei Ausübung des Widerrufsrecht
Paketversandfähige Sachen sind auf unsere Gefahr zurückzusenden. Sie haben die Kosten der Rücksendung zu tragen, wenn die gelieferte Ware der bestellten entspricht und wenn der Preis der zurückzusendenden Sache einen Betrag von 40 Euro nicht übersteigt oder wenn Sie bei einem höheren Preis der Sache zum Zeitpunkt des Widerrufs noch nicht die Gegenleistung oder eine vertraglich vereinbarte Teilzahlung erbracht haben. Anderenfalls ist die Rücksendung für Sie kostenfrei. Nicht paketversandfähige Sachen werden bei Ihnen abgeholt. Verpflichtungen zur Erstattung von Zahlungen müssen innerhalb von 30 Tagen erfüllt werden. Die Frist beginnt für Sie mit der Absendung Ihrer Widerrufserklärung oder der Sache, für uns mit deren Empfang.

 

 

  1. Wenn Sie uns die empfangene Ware ganz oder teilweise nicht oder nur in verschlechtertem

Zustand zurückgewähren, verlangen wir im Falle des Widerrufs nach III. 1 für die nicht zu-

rückgewährte Sache bzw. für den nicht zurückgewährten Teil oder für die Verschlechterung

der Sache Wertersatz.

Um eine Wertersatzpflicht zu vermeiden empfehlen wir, dass Sie innerhalb der Widerrufsfrist die Ware nicht wie ihr Eigentum in Gebrauch nehmen und alles unterlassen, was deren Wert beeinträchtigt. Wertersatz brauchen Sie dann nicht zu leisten, wenn die Verschlechterung der Ware ausschließlich auf deren Prüfung zurückzuführen ist, wie sie Ihnen in einem Ladengeschäft möglich gewesen wäre.

 

2. Das Widerrufsrecht gemäß vorstehender Ziff. III. 1 gilt nicht für die Bestellung solcher Versand-Ware, die

– nach Ihren Spezifikationen angefertigt wird oder

– die eindeutig auf Ihre persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten ist

(Sonderanfertigung).

 

3. Das Widerrufsrecht nach III. 1 besteht ebenfalls nicht bei der Lieferung von Software, sofern die gelieferten Datenträger vom Verbraucher entsiegelt worden sind (§ 312 d Absatz 4 BGB).

 

IV. Lieferung, Preise und Versand sowie Versandkosten

 

  1. Wir sind zu Teillieferungen berechtigt, falls ein Teil der bestellten Ware vorübergehend nicht

lieferbar ist. Zusätzliche Versandkosten, die hierdurch bedingt sind, tragen in jedem Fall wir.

 

  1. Innerhalb Deutschland liefern wir grundsätzlich innerhalb von zwei Werktagen nach Eingang der Bestellung. Sollte wir die bestellte Ware – etwa aufgrund großer Nachfrage – nicht auf Lage haben, werden wir Sie über eine hierdurch bedingte Verzögerung umgehend unterrichten. Wir schließen Kaufverträge über Lieferungen von bestellten Waren grundsätzlich nur bei Lieferungen an Kunden innerhalb der Bundesrepublik Deutschland und liefern grundsätzlich nicht in andere Länder außerhalb dieses Gebiets. Kaufverträge über Lieferungen in Länder außerhalb können nur auf entsprechende Nachfrage des Kunden bei uns durch individuell im Einzelfall ausgehandelte Vereinbarung – auch über die Versandkosten und Zölle – geschlossen werden.

 

  1. Für unsere in unserem Internet-Shop eingestellten Verkaufsartikel gelten jeweils die dort zum

jeweiligen Artikel eingestellten aktuellen Preise. Diese verstehen sich als Bruttopreise ein-

schließlich der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer (Umsatzsteuer) in der Bundesrepublik Deutschland. Zuzüglich zu diesen Bruttopreisen für den jeweils bestellten Artikel hat

der Kunde die Bruttokosten (einschließlich jeweils geltender gesetzlicher Mehrwertsteuer)

für Versendung und Lieferung der zu liefernden Artikel an ihn in Höhe von

……………70€………………….Euro zu tragen, die ihm zusammen mit dem Kaufpreis für den be-

stellten Artikel berechnet werden. Nicht zu übernehmen sind von Kunden Versandmehrkosten,

die durch Teillieferung mehrerer zusammen bestellter Artikel durch uns entstehen gemäß Ziffer IV 1.

 

V. Zahlungsbedingungen, Aufrechnung und Zurückbehaltungsrechte

 

  1. Zahlungen akzeptieren wir bei Lieferung gegen Nachnahme.

 

  1. Aufrechnung und Zurückbehaltungsrechte von Ihnen als Kunden sind ausgeschlossen, es sei denn 1. Ihre  Gegenforderung beruht auf dem gleichen Vertragsverhältnis und ist 2. unstreitig     oder rechtskräftig festgestellt.

 

  1. Sollte in einer Einzelvereinbarung Zahlung nach Lieferung vereinbart sein oder werden, ist

Kaufpreis – wenn in der Einzelvereinbarung anderweitige Regelungen hierzu fehlen innerhalb

von 14 Tagen nach Zugang von Lieferung und Rechnung vom Kunden / Besteller zu zahlen.

 

VI. Eigentumsvorbehalt

 

Sämtliche gelieferte Ware bleibt bis zur vollständigen Barzahlung unser Eigentum.

 

VII. Mängelansprüche (Gewährleistung)

 

  1. Sollte die von uns gelieferte Ware mangelhaft sein, können Sie im Rahmen der gesetzlichen

Vorschriften nach Ihrer Wahl Beseitigung des Mangels oder Lieferung mangelfreier Ware verlangen (Nacherfüllung). Sollte die Nacherfüllung fehlschlagen, können Sie den Kaufpreis mindern oder – bei einem erheblichen Mangel – vom Vertrag zurücktreten.

 

  1. Wir haften nicht für Schäden, die nicht an der Ware selbst entstanden sind und auch nicht für

sonstige Vermögensschäden. Diese Haftungsbeschränkung gilt nicht:

 

  1. a) bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit von uns oder unseren Erfüllungsgehilfen,
  2. b) bei Personenschäden,
  3. c) bei Schäden, die durch das Fehlen einer Beschaffenheit entstanden sind, die wir garantiert haben,
  4. d) bei Ansprüchen aus dem Produkthaftungsgesetz.

 

  1. Soweit der Kunde / Besteller kein Verbraucher im Sinne von § 13 BGB, d.h. keine natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft mit uns zu einem Zwecke abschließt, der weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbstständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann, sondern der Kunde vielmehr ein Unternehmer im Sinne von § 14 Abs. 1 BGB ist, d.h. eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss des Rechtsgeschäfts mit uns in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbstständigen beruflichen Tätigkeit handelt, gilt zwischen dem Kunden und uns eine Verjährungsfrist von einem Jahr für sämtliche eventuellen Gewährleistungsansprüche des Kunden  als vereinbart, es sei denn,

 

– die gesetzliche Verjährungsfrist ist kürzer oder

– die Gewährleistungsansprüche betreffen einen von uns arglistig vorsätzlich verschwiegenen Mangel; für den letztgenannten Fall und auch wenn der Kunde ein Verbraucher im Sinne von § 13 BGB ist, gelten die gesetzlichen Regelungen zur Verjährung des Gewährleistungsanspruchs.

 

 

VIII. Datenschutz

 

Sie stimmen der Speicherung, Verarbeitung und Nutzung der uns durch Ihre Bestellung übermittelten personenbezogenen Daten zum Zwecke der Ausführung Ihrer Bestellung zu.

 

IX. Rechtswahl und Gerichtsstand

 

  1. Es gilt für die Rechtsbeziehungen zwischen Ihnen als Kunden und Digitalanzeige-Profi

deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.

 

  1. Gerichtsstand – im Geschäftsverkehr mit Unternehmern oder Körperschaften / Organisationen

des öffentlichen Rechts – ist Merchweiler, wobei Digitalanzeige-Profi in diesem Fall auch berechtigt,

ist am Sitz des Kunden zu klagen.

Diese Gerichtsstandsklausel gilt ausschließlich bei Geschäften mit Unternehmern oder Körperschaften / Organisationen des öffentlichen Rechts,

nicht hingegen bei Geschäften mit / Bestellungen von / im Geschäftsverkehr mit Verbrauchern.

 

X. Vorbehalt von Urheberrechten:  

Zu Rechten an Handbüchern, Anleitungen, technischen Unterlagen bzw. technischem Zubehör:

 

Zusammen mit der bestellten Digitalanzeige liefert Digitalanzeige-Profi  dem Kunden ein elektronisches (Bedienungs-) Handbuch zur Digitalanzeige auf CD, eine Anbauanleitung in schriftlicher

Form oder in elektronischer Form sowie ggfs. weitere technische Unterlagen bzw. elektronische

Daten zur Beschreibung und Bedienung der Digitalanzeige/Glasmaßstab und deren Erläuterung.

 Alle Rechte – insbesondere Urheberrechte – an diesen Produkten bzw. den darauf bzw.
darin befindlichen Texten stehen ausschließlich dem Digitalanzeige-Profi zu. Der Kunde darf sie nur zur bestimmungs- gemäßen Nutzung seiner bestellten Digitalanzeige nutzen. Es ist dem Kunden nicht gestattet,
ohne vorheriges schriftliches Einverständnis des Digitalanzeige-Profi , das Handbuch bzw. die
Anbauanleitung bzw. technischen oder schriftlichen Bedienungsanleitungen bzw. Unterlagen zu der erstellten Software, die von Digitalanzeige-Profi dem Kunde zur Verfügung gestellt werden, zu kopieren, Dritten
zugänglich zu machen oder zu verbreiten oder zu veröffentlichen; insbesondere ist es dem Kunden untersagt,
die Texte aus den Bedienungsanleitungen, Handbüchern, technischen Unterlagen von Digitalanzeige-Profi im Internet einzustellen.

 

B. 

Allgemeine Geschäftsbedingungen von Digitalanzeige-Profi für Werkverträge bzw.

Softwareerstellungsverträge  bei Bestellung von individueller Software bei Digitalanzeige-Profi, die von von Digitalanzeige-Profi nach Vorstellung des Kunden gefertigt wird:

Für die Bestellung von Software durch Kunden bei Digitalanzeige-Profi, die von 

Digitalanzeige-Profi selbst nach Vorgaben und Wünschen des Kunden individuell angefertigt

wird (Sonderanfertigung) gelten folgende Allgemeine Geschäftsbedingungen von 

Digitalanzeige-Profi:

 

                                                    I. Geltungsbereich

 

Wir schließen

– Softwareerstellungsverträge nur

bzw.

– führen Bestellungen von besonders von uns für den Kunden zu erstellender Software aus

ausschließlich auf der Grundlage unserer jeweils zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses bzw.

der Bestellung gültigen AGB.

Die AGB in ihrer jeweiligen Fassung stehen Ihnen auf unserer Internetseite

„http://www.digitalanzeige-profi.de“

unter der Rubrik „AGB“ zur Verfügung.

 

Es gelten für Softwareerstellungsverträge bzw. Bestellungen von von uns zu erstellender Soft-

ware für den Kunden für die nachfolgend aufgeführten Bereiche die dazu nachstehend im

einzelnen aufgeführten Regelungen in unseren vorstehend unter A. wiedergegebenen „Allgemeinen Vertragsbedingungen für Kaufverträge / Bestellungen von Waren“ entsprechend wie folgt

falls und soweit in den nachstehenden „Speziellen Regelungen für Softwareerstellung“ unter B.II

nichts Anderes geregelt ist:

 

– hinsichtlich Vertragsschluss und Rücktritt die vorstehenden Regelungen unter A. II. zum Vertragsschluss und Rücktritt,

– zum Widerrufsrecht die vorstehenden Regelungen unter A. III. zum Widerrufsrecht für Verbraucher

– zu Lieferung, Versandkosten und Zöllen die vorstehenden entsprechenden Regelungen hierzu unter A. IV.,

– zu den Zahlungsbedingungen, zur Aufrechnung und zu Zurückbehaltungsrechten des Kunden die vorstehenden diesbezüglichen Regelungen unter A. V.,

– zum Eigentumsvorbehalt die entsprechenden vorstehenden Regelungen unter A. VI.,

– zum Datenschutz die vorstehenden Regelungen zum Datenschutz unter A. VIII.,

– zur Rechtswahl und zum Gerichtsstand die vorstehenden Regelungen hierzu unter A. IX.

Ergänzend hierzu gelten speziell für Softwareerstellungsverträge / Bestellungen von seitens

Digitalanzeige-Profi erstellter Software die nachfolgenden speziellen weiteren Regelungen unter II.

 

II Spezielle Regelungen für Softwareerstellung

 

§1

Vertragsgegenstand

 

Vertragsgegenstand eines Softwareerstellungsvertrages ist das von Digitalanzeige-Profi (im

folgenden abgekürzt auch als „Auftragnehmer“ bzw. kurz „AN“ genannt) im Zusammenwirken

bzw. Auftrag des Kunden (kurz: „Auftraggeber“ bzw. „AG“ genannt) selbstständig zu planende,

erstellende bzw. entwickelnde und AG zur Nutzung – ggfs. mit Einführung – zu überlassende /

liefernde Softwareprogramm, das je nach zu vereinbarenden Wünschen und Vorgaben des

Kunden im Einzelfall mit oder ohne Benutzungsanleitung, Quellcode, Dokumentation und / oder

weiteren Unterlagen zur Verfügung gestellt wird nach der jeweils individuell zu vereinbarenden

Produktbeschreibung für die zu liefernde Software.

 

§2

Vertragsabschluss

 

Ein rechtsverbindlicher Vertrag über die Erstellung einer Software durch Digitalanzeige-Profi

kommt abweichend von den Regelungen unter A. II. erst und nur dann zustande, wenn

zwischen den Vertragsparteien ein schriftlicher Softwareerstellungsvertrag einschließlich

einer Produktvorgabendokumentation gemäß dem nachfolgenden B. II. § 3  zusätzlich

zu den übrigen Voraussetzungen nach A. II eine unterzeichnete Dokumentation

gemäß dem nachfolgenden B. II. § 3 von den Vertragsparteien geschlossen wurde.

Zeitpunkt des Zustandekommens des Vertrages ist der schriftliche Vertragsabschluss durch

rechtsverbindliche Unterzeichnung des schriftlichen Vertrages durch beide Vertragsparteien.

Unsere schriftlichen Angebote zum Abschluss entsprechender Verträge sind wie folgt befristet:

Sie können vom Empfänger nur innerhalb einer Frist von einer Woche ab Zugang unseres

schriftlichen Angebots angenommen werden durch schriftliche Annahmeerklärung uns gegen-

über, wobei maßgeblich für die Rechtzeitigkeit der Eingang der schriftlichen Annahmeerklärung

bei uns ist; ist bei Ablauf der einwöchigen Frist ab Zugang unseres schriftlichen Angebots beim

Empfänger uns keine schriftliche Annahmeerklärung zugegangen, so ist unser Angebot automatisch

hinfällig.

 

 

§3

Dokumentation

über Produktvorgaben, Pflichten, Qualitätsstandard, Fertigstellung  

Die Vertragsparteien erstellen gemeinsam eine Dokumentation in Schriftform, die von den

Vertragspartnern mit Datumsangabe schriftlich und rechtsverbindlich zu unterzeichnen ist und die

Bestandteil des schriftlichen Softwareerstellungsvertrages gemäß § 2 ist.

 

a) Zu den Vorgaben und Informationen des AG

In dieser Dokumentation sind die Anwendungsgebiete für und alle Anforderungen an die zu er-

stellende Software im Einzelnen präzise zu definieren und zu festzulegen; sie hat auch alle hierfür

notwendigen Informationen und Vorgaben seitens des AG und die Pflichten der Vertragsparteien im Zusammenhang mit der Softwareerstellung – soweit erforderlich ergänzend – zu

enthalten.

 

 

b) Zum Qualitätsstandard

Die Software bzw. der Vertragsgegenstand wird bei vereinbarter Softwareerstellung vom AN für

AG in der Weise erstellt, dass alle in der Produktvorgabendokumentation beschriebenen Anforderungen

erfüllt sind.

 

Mindeststandard sind die im Zeitpunkt des Vertragsschlusses bestehenden neuesten zugänglichen

Erkenntnisse der Informationstechnik

 

c) Zum Fertigstellungszeitpunkt

In der Dokumentation sind auch der Zeitpunkt, bis zu dem die Software fertig zu stellen und dem

AG vom AN zu übergeben ist, zu regeln und festzuhalten.

 

d) Zur Vergütung

In der Dokumentation ist ferner die Vergütung des An durch den AG für die Softwareerstellung

und deren Fälligkeit sowie die Vergütung für zusätzliche Aufträge zu regeln und festzuhalten.

 

  1. e) Zur Installation / Einweisung und (gesonderter) Vergütung:

Ferner ist dort zu regeln und festzuhalten, ob und wenn ja bis wann bzw. wann

und wo nach dem Fertigstellungstermin und wie und zu welcher (gesonderten) Vergütung

bzw. zu welchen Konditionen

 

–  auf welcher – genau und detailliert zu beschreibender – Hardware des AG eine Installation der

erstellten Software durch den AN erfolgt,

und / oder

– eine Einweisung von welchen seitens von AG zu benennenden Mitarbeitern von AG in die Benutzung des Softwareprogramms nach der Installation der Software erfolgt und was diese

umfasst bzw. ob und was welche weitere zusätzliche Einweisungen auf Wunsch des AG kosten.

 

 

f) Zur Abnahme:

Ferner ist in der Dokumentation zu regeln und festzuhalten, wie die Abnahme der Software

durch den AG erfolgt und ob und wie ein förmliches Abnahmeprotokoll erstellt werden soll.

 

Falls hierzu in der Dokumentation ausdrückliche / besondere Regelungen fehlen, gelten die

gesetzlichen Vorschriften zur Abnahme und die von der Rechtsprechung hierzu entwickelten

Regeln und Grundsätze als vereinbart.

 

g) Zu den Nutzungsrechten:

In der Dokumentation sind auch die Vereinbarungen über die Nutzungsrechte des AG an der

Software festzuhalten.

Wird dort nichts Besonderes festgehalten gilt insoweit folgendes als vereinbart:

Der AN räumt dem AG ein Nutzungsrecht an der Auswerte-Elektronik ein, für die laut

Produktbeschreibung und Vorgaben in der vertraglichen Dokumentation gemäß § 3 a die

Software konzipiert ist.

h) Zum Quellcode:

In der Dokumentation sind auch die Vereinbarungen der Parteien über den Quellcode der zu er-

stellenden Software schriftlich zu treffen und festzuhalten.

 

Ist dort nichts anderes festgehalten bzw. sind dort keine Regelungen hierzu getroffen, gelten

die gesetzlichen

 

Der Quellcode verbleibt bei AN, der sich verpflichtet, diesen sicher für 1 Jahre ab Abnahme

aufzubewahren und auf Anforderung von AG nur durch Zugriff auf den Quellcode zu

behebende Störungen am Vertragsgegenstand / der zu erstellenden Software unverzüglich

zu beseitigen.

 

i) Zu Ansprüchen bei Mängeln / Gewährleistung:

 

In der Dokumentation sind auch die Regelungen zu Ansprüchen des AG bei Mängeln bzw. die

Gewährleistungsregelungen zu treffen / zu fixieren.

 

Soweit dort bzw. nachfolgend in diesen AGB nichts bzw. nichts Anderweitiges festgehalten ist,

gelten zwischen den Vertragsparteien hinsichtlich Ansprüchen des AG bei Mängeln aus

Gewährleistung die gesetzlichen werkvertraglichen Regelungen für Gewährleistung und

Ansprüche wegen Mängeln.

 

Soweit der AG kein Verbraucher im Sinne von § 13 BGB, d.h. keine natürliche Person, die ein

Rechtsgeschäft mit uns zu einem Zwecke abschließt, der weder ihrer gewerblichen noch ihrer

selbstständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann, sondern der AG vielmehr ein

Unternehmer im Sinne von § 14 Abs. 1 BGB ist, d.h. eine natürliche oder juristische Person oder

eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss des Rechtsgeschäfts mit uns in Ausübung

ihrer gewerblichen oder selbstständigen beruflichen Tätigkeit handelt, gilt zwischen dem

AG und AN eine Verjährungsfrist von einem Jahr für sämtliche eventuellen Gewährleistungsansprüche

von AG als vereinbart, es sei denn,

 

– die gesetzliche Verjährungsfrist ist kürzer oder

– die Gewährleistungsansprüche betreffen einen vom AN arglistig vorsätzlich verschwiegenen Mangel; für den letztgenannten Fall und auch wenn der AG ein Verbraucher im Sinne von § 13 BGB ist gelten die gesetzlichen Regelungen zur Verjährung des Gewährleistungsanspruchs.

 

  1. j) Zur Haftung von AN gegenüber AG

 

In der Dokumentation sind auch Vereinbarungen hinsichtlich der Haftung des AN gegenüber dem

AG zu treffen und zu fixieren.

 

Sollten dort keine diesbezüglichen Vereinbarungen getroffen werden, gilt folgendes als zwischen

den Parteien hinsichtlich der Haftung des AN gegenüber dem AG als vereinbart:

– AN haftet dem AG nur für Schäden wegen Rechtsmängeln, für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit (außer für Haftung für Körperschäden).

– Für leicht fahrlässige Vertragsverletzungen haftet AN dem AG nur bis zu einem Höchstbetrag in

Höhe des  jeweils vertraglich vereinbarten Netto-Entgelts von AN sowie für Schäden, mit denen

im Zusammenhang mit einem Softwareentwicklungsvertrag typischerweise gerechnet werden

muss.

– Im übrigen ist jede Haftung von AN gegenüber AG – gleich aus welchem Rechtsgrund – insbesondere auch für Datenverluste und Folgeschäden ausgeschlossen.

– Die Haftung von AN gegenüber AG ist auch ausgeschlossen, soweit zugunsten von AG eine entsprechende Versicherung des Schadens besteht.

 

  1. k) Zu Vertragsänderungen und zur Wirksamkeit von Vertragsregelungen:

 

In der Dokumentation sind auch Vereinbarungen hinsichtlich von Vertragsänderungen und deren

Form und zur Wirksamkeit von Vertragsregelungen und für den Fall der ganz oder teilweisen

Unwirksamkeit der vertraglichen Regelungen zu treffen und festzuhalten.

 

Geschieht dies nicht, so gilt als zwischen den Parteien vereinbart:

 

– Vertragsänderungen oder auch Vertragsergänzungen sind schriftlich festzuhalten. Das Schriftformerfordernis besteht auch für eine Aufhebung des Schriftformerfordernisses selbst.

 

– Sollte eine Bestimmung des Softwareerstellungsvertrages und bzw. oder der zum Vertrag gehörenden vorstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise nicht wirksam sein, berührt dieses die Rechtswirksamkeit des gesamten Vertrages im übrigen nicht. Die Parteien verpflichten sich für diesen Fall,

die unwirksame Regelung durch eine wirksame Regelung zu ersetzen, die dem mit ihr angestrebten wirtschaftlichen Zweck am nächsten kommt.

 

 

D3/29154-09